Presse

Gesundheit

 

Patienten vertrauen dem Arzt mehr als dem Internet (22.11.2014, von ANDREAS MIHM)

 

"... Die Linse, die – wer sonst? – der Internetriese Google entwickelt, um im Auge den Blutdruck zu messen und die Werte zu versenden, die App, die dem Arzt die Blutwerte seines Hämophiliepatienten in Echtzeit übermittelt, sind das eine. ..."

 

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Buchbeitrag im Telemedizin Jahrbuch e-Health 2015:

 

"smart medication - eine Telemonitoring-Plattform für die ärztlich kontrollierte Heimselbstbehandlung in der Hämophilietherapie"

 

Autoren:

 

David Schmoldt (Philipps-Universität, Marburg)

Berthold Siegmund (ITH, Münster)

Hartmut Pollmann (ITH, Münster)

Wolfgang Mondorf (Haemostas, Frankfurt)

Andreas Rösch (Rösch & Associates Information Engineering GmbH, Frankfurt)

 

Hier gehts zum Inhaltsverzeichnis.

Hämophilie-Projekt will mit App in die Regelversorgung (Ärzte Zeitung, 24.11.2014)

 

Die TelemonitoringPlattform "smart medication" soll die Behandlung von Patienten mit angeborener Hämophilie verbessern. Die Kassen zeigen für das Projekt allerdings bisher nur wenig Interesse.

  

Von Ilse Schlingensiepen

 

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Telemedizin etabliert sich im Alltag

 

Hämophilie-Patienten können ihre Medikation zu Hause selbst anpassen - wenn ihnen der Arzt dabei aus der Ferne zuschaut. Ein Telemedizin-Projekt, das Ärzte vor einigen Jahren entwickelt haben, etabliert sich zusehends als Standard..

 

Ärzte Zeitung, 27.08.2014

 

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

May 11-15, Melbourne Convention and Exhibition Centre

 

Poster Num: 73 - -P-M

Title The electronic diary smart medication allows a rapid and comprehensive overview of haemophilia home treatment

Authors W. Mondorf, C. Mondorf, H. Pollmann, B. Siegmund, A. Rösch, D. Schmoldt

Study centre Haemostas-Frankfurt

Topic: Hemophilia Programs and Organizations

MIT DER SMARTPHONE-APP ZUM ARZT

 

Präsentieren die neue App „smart medication“: Dr. Berthold Siegmund, Katrin Dagott, Dr. Hartmut Pollmann, Marianne Göhausen und Prof. Dr. Claus Spieker.

 

Den kompletten Beitrag finden Sie hier.

"Alles hängt am EBM" sagt Dr. med. Wolfgang Mondorf, Facharzt für Innere Medizin aus Frankfurt am Main zu nachfolgendem Artikel:

 

Ärzte beklagen fehlende Abrechnungsmöglichkeit

 

Niedergelassene Ärzte glauben in der Mehrheit, dass Telemedizin die Effizienz des Gesundheitssystems steigern kann. Doch bisher fehlen noch Anreize, die neue Technik auch anzuwenden.

 

Von Hauke Gerlof

 

Ärzte Zeitung 14.03.2014

 

Onlineartikel finden Sie hier.

Round Table - Innovatoren brauchen langen Atem

 

Was treibt Ärzte an, innovativ zu sein, und was blockiert sie? Welche Rolle kann die Pharmaindustrie übernehmen, und wann sind die Krankenkassen in der Pflicht? Über diese Fragen diskutierten die Gewinner des von Springer Medizin und UCB initiierten Innovationspreises bei einem Round Table in Berlin.

 

Ärzte Zeitung, 17.02.2014

Innovationspreis_17Feb14.pdf
Adobe Acrobat Dokument 389.9 KB

Innovationspreis 2013 - Die Sieger stehen fest

 

Innovationen können Arztpraxen helfen, die Betreuung von Patienten zu verbessern und auch wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Das zeigen die Teilnehmer am Wettbewerb "Die innovative Arztpraxis". Jetzt stehen die Gewinner fest.

 

Ärzte Zeitung, 10.02.2014

 

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Telemedizin: Erfolgsbeispiele

Dtsch Arztebl 2014; 111(1-2): A-35 / B-30 / C-30

 

Mondorf, Wolfgang

 

". . . Es scheint derzeit geradezu en vogue, den Nutzen der Telemedizin insgesamt infrage zu stellen. Woran liegt das? Nicht erst seit Frau Bundeskanzlerin Merkels im Duell mit Herrn Steinbrück erfolgter Ankündigung, die Telemedizin zur Chefsache zu machen, versuchen zahlreiche Experten, auf den neuen Zug Telemedizin aufzuspringen."

 

Den kompletten Artikel finden Sie auf folgender Webseite: 

 

http://www.aerzteblatt.de/archiv/152740?src=toc